Fußball, Basketball, Marathonläufe: Veranstaltungen rund um diese Sportarten sind jedem aus dem Alltag bekannt. Schaut man aber auf lokale Besonderheiten, fällt auf, was es für kreative und ungewöhnliche Events gibt:

Käserennen, Cotswold, England

Einmal im Jahr wird von dem Cooper’s Hill im britischen Cotswold ein drei bis vier Kilogramm schwerer Käselaib heruntergerollt. Hunderte von Menschen stürzen sich, auf der Jagd nach dem Käse, ebenfalls den Hügel herunter. Da der Käse eine Geschwindigkeit von bis zu 110 Kilometer pro Stunde erreicht, ist dieser kaum zu erreichen. Der schnellste Teilnehmer gewinnt. Es geht turbulent zu, die Teilnehmer rennen, straucheln, rollen und rutschen kunterbunt herunter. Die Veranstaltung rund um das Käserennen dauert vier Tage und zieht tausende von Besuchern aus aller Welt an.

Shin-Kicking, Cotswold, England

Cotswold scheint die scheint die Erfinder skurriler Sportveranstaltungen anzuziehen. Denn hier findet neben dem Käserennen auch das Shin-Kickig, das Schienbein-Treten, statt. Es geht darum, seinen Gegner durch Tritte gegen das Schienbein zu Fall zu bringen. Entstanden ist diese Sportart bereits Anfang des 17. Jahrhunderts und war bis Mitte des 20. Jahrhunderts Teil der „Cotswold Olimpick Games“. Obwohl es keine Hauptveranstaltung zum Shin-Kicking gibt, wird dieser Wettkampf noch heute regional ausgetragen.

Frauentragen, Sonkajärvi, Finnland==

Jährlich findet in Sonkajävri, Finnland, ein internationaler Wettkampf statt, bei dem Männer Frauen über einen 250 Meter langen Hindernisparcours tragen. Das Gewinnerpaar erhält das Gewicht der Frau in Bier. Der Legende nach stammt diese Tradition vom örtlichen Räuberhauptmann, der nur solche Mitglieder in seine Bande aufnahm, die flink darin waren, mit schwerer Beute über Wald und Wiesen zu rennen.

Windsor-Kürbis-Regatta, Windsor, Kanada

Seit 1999 finden im kanadischen Windsor eine Regatta der besonderen Art statt: Die Teilnehmer treten nicht in Booten oder Kanus gegeneinander an, sondern wagen die Flussüberquerung in riesigen Kürbissen. Die Teilnehmer schnitzen, bemalen und höhlen die bis 600 Kilogramm schweren Kürbisse aus, bevor es ins Wasser geht. Die Veranstaltung zieht tausende von Besuchern an, die die bunten Kürbisse auf dem Wasser bestaunen und die Kürbispiloten anfeuern.